Aktuelles

Kreativworkshop "Achtsamkeit"

 

In dem Workshop wollen wir uns Zeit nehmen, um eine kreative Pause vom Studienalltag einzulegen. Dabei wollen wir unser Bewusstsein für den Moment schulen, Stress reduzieren und unsere Kreativität fördern.

In 3 Blöcken haben wir Zeit zum freien Malen. Anschließend wollen den Workshop mit einem gemeinsamen Grillen ausklingen lassen. Fleisch, vegetarisches bzw. veganes Grillgut und Getränke werden vom Referat gestellt, Salate, Brot etc. werden von den Teilnehmer*innen nach Absprache mitgebracht. Die eigenen Bilder können nach dem Workshop mitgenommen werden.

Vorkenntnisse und Zeichenkünste sind nicht erforderlich - im Vordergrund steht der Prozess der Kreativität!

 

Dozentin: Natalia Schäfer

Termine:

14.06.19    16-19 Uhr in T2-227 (UHG)

15.06.19    10-14 Uhr in T2-227 (UHG)

16.06.19    10-13 Uhr in T2-227 (UHG)

Anmeldung bitte bis 04.06.2019 unter rsb @ asta-bielefeld.de

Benötigst du eine Assistenz beim Malen? Dann gib dies bitte bei deiner Anmeldung an, wir kümmern uns darum.

 


 

Infowochen zum Thema Autismus 29.04. - 23.05.2019

Eine Veranstaltungsreihe in Kooperation mit der Fachschaft Erziehungswissenschaften.

Termine:

 

29.04.2019 um 19.30 Uhr in H1

Vortrag: Ein autobiographischer Alltagsbericht

Julian ist ein 27 jahre junger Autist. In einem autobiographischen Alltagsbericht erzählt er über sein Leben und geht auf humorvolle Art und Weise besonders auf das Thema Autismus ein.

Die Veranstaltung startet mit einer kurzen wissenschaftlichen Einführung zum Thema Autismus. Anschließend wird Julian einen ca. 90 minütigen Vortrag über das Leben mit seiner Diagnose vor allem während der Schulzeit halten. Abschließend habt ihr im Univarza die Möglichkeit, Julian Fragen zu stellen und mit ihm in Diskussion und Dialog zu treten.

Wenn ihr jetzt schon Fragen habt, könnt ihr diese gerne an rsb @ asta-bielefeld.de oder fachschaft-erziehungswissenschaft @ uni-bielefeld.de schicken.

 

07.05.2019 um 18.30 Uhr in H1 (Einlass ab 18 Uhr)

Filmvorführung: RICHTIG AUTISTISCH. Ein Film über eine Familie im Autismus-Spektrum

"Die Crimmans sind eine facettenreiche Familie. Hier leben sechs Menschen zusammen, von denen vier die Diagnose aus dem Autismus Spektrum haben. Tina, die Mutter ist Asperger Autistin. Parallel zu den eigenen Herausforderungen organisiert sie, zusamen mit ihrem Mann, den Alltag mit ihren vier Kindern. Als Begründerin und Mitarbeiterin des Vereins LunA - Leipzig und Autismus e.V. arbeitet sie zusammen mit und für autistische Menschen und deren Angehörige. Sie setzt sich für ein barrierefreies Umfeld, Akzeptanz und die Inklusion autistischer Menschen ein. Neben dem Alltag, der sich um die einzelnen Bedürfnisse der Familienmitglieder aufbaut, müsen sich die Eltern zudem um die individuellen schulilschen Belange und sozialgesetzlichen Leistungen der Kinder kümmern. Dies bedeutet nicht nur ein ständiges Aufbringen von Kraft und Energie, es verlangt zudem klare Absprachen und Struktur innerhalb der Familienbande.

Im Film geht es um das Erleben dieser besonderen Konstellation und deren Familienalltag. In den Interviews sprechen Tina und ihr Mann über Autismus, von Förder- und Unterstützungsmaßnahmen für ihre autistischen Kinder sowie die Hürden in Gesellschaft und Schule." (aus dem Covertext der DVD)

Richtig autistisch. Ein Film über eine Familie im Autismus-Spektrum, Medienprojekt Wuppertal e.V., Jugendvideoproduktion und -vertrieb Hofaue 58, 42103 Wuppertal.

 

15.05.2019 um 18 Uhr in H7

Vortrag: Was ist Autismus? - Autismus verstehen  

Ein Vortrag vom Fachdienst Autismus Bethel

Der Fachdienst Autismus unterstützt Mitarbeitende bei der Begleitung von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen mit Autismus. Hierzu ist das Team, bestehend aus SozialpädagogInnen und PsychologInnen, im Rahmen von Diagnostik und Entwicklung geeigneter Unterstützungsangebote tätig.

Der Vortrag wird die Grundlagen und ein genaueres Verständnis vom Autismus Spektrum vermitteln.

 

23.05.2019 um 18.30 Uhr in H4 (Einlass ab 18 Uhr)

Filmvorführung: Anders anders. Ein Film über das Asperger-Syndrom bei Mädchen und jungen Frauen

Ein Film über das Asperger- Syndrom bei Mädchen und Frauen

"Lange Zeit galt Asperger Autismus als ein Symptom, von dem überwiegend Jungen und Männer betroffen sind. Aktuelle Studien deuten aber verstärkt darauf hin, dass diese Einschätzung falsch ist. Mädchen mit Asperger Syndrom werden offensichtlich häufig übersehen und wenn überhaupt erst viel später diagnostiziert. Die Folgen können fatal sein.

Sophia (11) hat mit 8 Jahren ihre Diagnose bekommen. Sie weiß über sich und ihre Besonderheiten sehr gut Bescheid und kann diese auch gut erklären. In der Schule versucht sie, möglichst unauffällig zu sein, um vond en anderen Kindern nicht gemobbt zu werden. Nur in der Sicherheit der eigenen Familie traut sich Sophia, sie selbst zu sein. Seit Jahren sammelt sie Playmobilfiguren und entwirft damit immer neue Szenerien. Vor der Kamera gewährt sie spannende Einblicke in ihre innere Welt...

Lisa (19) ist eine sehr zurückhaltende junge Frau, die weitgehend unauffällig die Schule abgeschlossen hat. Mit 17 hat sie ihre Diagnose erst sehr spät bekommen und versucht nun, intensiv an sich zu arbeiten. Ihr Spezialinteresse Sprachen möchte sie beruflich nutzen, weiß aber noch nicht, wie das gelingen kann. Lisa hat vor allem durch eine Therapie inzwischen viele Strategien gefunden, ihre Alltagsprobleme im Umgang mit anderen Menschen zu lösen. Trotz vieler Ängste blickt sie zuversichtlich in die Zukunft. Sie steht dazu, wie sie ist, und nimmt anderen Menschen gegenüber kein Blatt vor den Mund..." (aus dem Covertext der DVD)

Anders anders. Ein Film über das Asperger Syndrom bei Mädchen und jungen Frauen, Medienprojekt Wuppertal e.V., Jugendvideoproduktion und -vertrieb Hofaue 58, 42103 Wuppertal.

 


 

Das Unsichtbare sichtbar machen

eine fotografisch-künstlerische Auseinandersetzung mit Behinderung und Studium

 

Innerhalb des dreiteiligen Seminars wollen wir uns unter der Leitung der Berliner Fotografin Sarah Straßmann fotografisch mit Erfahrungen, Vorstellungen und Ideen zum Thema Behinderung und Studium auseinandersetzen. Anhand des Mediums Fotografie wollen wir insbesondere Nicht-Sichtbares in Sichtbarkeit überführen. Dazu widmen wir uns gemeinsam einer künstlerischen Fotografie, die nicht mehr als dokumentarisches Mittel einer sichtbaren Welt verstanden wird, sondern fotografische Ausdrucksformen sucht, um Empfindungen, Erinnerungen, Erlebtes, Krankheit, Schmerz aber auch Freude, Alltägliches und ungewöhnliche Erfahrungen in fotografische Bilder umzusetzen.

Das Seminar beginnt mit einem kurzen Überblick über nicht-sichtbare Erkrankungen und Behinderungen, einer technischen Einführung in die Fotografie und der Vermittlung von Grundlagen der Bildgestaltung. Darüber hinaus soll es darum gehen, über das gewohnte fotografische Bild ebenso wie über die stereotype Sichtbarkeit von Behinderung und Erkrankung hinauszudenken und den Blick für eine kreative Fotografie zu öffnen. Anhand von Beispielen zeitgenössischer fotografischer Positionen und gemeinsamer Diskussionen wollen wir ein eigenes Fotoprojekt zum Thema erarbeiten, das zwischen den Seminartagen umgesetzt und in Bildbesprechungsrunden weiterentwickelt wird. Eine Präsentation der Ergebnisse in der Uni ist in Planung.

 

Termine:

07.12.2018 von 16 - 20 Uhr in C1-186

18.01.2019 von 16  - 20 Uhr (Raum wird noch bekannt gegeben)

15.02.2019 von 16 - 20 Uhr (Raum wird noch bekannt gegeben)

Bitte bringt zu jedem Termin eine Kamera mit geladenem Akku und Speicherkarte mit!

Sollte eine Assistenz beim Fotografieren gewünscht sein, teilt uns dies bitte vorab mit.

Die Teilnahmezahl ist auf 10 Personen begrenzt. Meldet euch bitte unter rsb@asta-bielefeld.de an

 

 

 

 


 

Gebärdensprachkurs

Auch in diesem Jahr bieten wir wieder einen Kurs an, in dem ihr an wöchentlichen Terminen die Grundlagen der Gebärdensprache erlernen könnt. Für Studierende der Universität Bielefeld ist die Teilnahme kostenlos. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt, daher meldet Euch noch heute an!

Daten: Beginn voraussichtlich am 17.02.2017 von 12-14 Uhr. Nähere Informationen werden noch bekannt gegeben.

Ort: UHG U2-232

Anmeldung unter rsb@asta-bielefeld.de

 


Weihnachtskaffeetrinken für Studierende mit Behinderung und chronischer Erkrankung

Auch in diesem Jahr laden wir alle Studierenden mit Behinderung oder chronischer Erkrankung herzlich zu Kaffee, Weihnachtsstollen und Lebkuchen ein. An diesem Tag endet unsere offene Sprechzeit eine halbe Stunde eher. 

Termin:

21.12.2016 von 15.30 - 18:00 Uhr bei uns im Raum C1-186 (UHG)

Unser Büro ist barrierefrei.

 


Gebärdensprachkurs

Im Wintersemester 2016/17 könnt ihr mit uns die Grundlagen der Gebärdensprache lernen. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt, daher meldet Euch noch heute an!

Daten: 30.09.2016 - 02.12.2016, freitags von 14.30-16.00 Uhr (10 Termine)

Ort: UHG U2-232

Anmeldung unter rsb@asta-bielefeld.de


Sommerliches Kaffeetrinken für Studierende mit Behinderung und chronischer Erkrankung

Wir laden alle Studierenden mit Behinderung oder chronischer Erkrankung herzlich zu Kaffee, Eis und Kuchen ein.

Termin:

14.06.2016 von 14-17 Uhr bei uns im Raum C1-186 (UHG)

Unser Büro ist barrierefrei.

 


 

Sommerliches Kaffeetrinken für Studierende mit Behinderung und chronischer Erkrankung

Wir laden alle Studierenden mit Behinderung oder chronischer Erkrankung herzlich zu Kaffee, Eis und Kuchen ein.

Termin:

31.05.2016 von 14-17 Uhr bei uns im Raum C1-186 (UHG)

Unser Büro ist barrierefrei.


 

Literarische Schreibwerkstatt "Identität - Perspektiven - Behinderung"

Vorbesprechung:

22.04.2016

14 - 16 Uhr

X E0-218 (barrierefrei)

Leitung: Lars Rosenbaum (M.A. Germanistik)

Anmeldung: lrosenbaum @ uni-bielefeld.de

Die Schreibwerkstatt richtet sich an alle Studierenden und Promovierenden der Uni und FH, die Lust am Verfassen literarischer Texte haben. Wer in lockerer Seminaratmosphäre neue Perspektiven kennenlernen, Figuren entdecken und Narrationen entwickeln möchte, ist hier genau richtig!

An mehreren Terminen werden zum Thema Behinderung und Diversität Perspektivwechsel simuliert, Techniken und Tricks des kreativen Schreibens ausprobiert, Gedanken stimuliert, Texte verfasst und gemeinsam besprochen. Wer also Interesse am Schreiben mitbringt, kreativen Anschub benötigt oder sich einfach in netter Runde über Texte austauschen möchte, darf sich gerne anmelden!

Nach der Vorbesprechung sind in Absprache mit den TeilnehmerInnen während der Vorlesungszeit ca. alle zwei Wochen Termine vorgesehen. Zum Ende der Schreibwerkstatt ist eine öffentliche Lesung geplant. Ein Teilnehmerzertifikat wird ausgestellt.

 

 


 

Adventskaffeetrinken für Studierende mit Behinderung und chronischer Erkrankung

Wir laden alle Studierenden mit Behinderung oder chronischer Erkrankung herzlich zu Kaffee, Weihnachtsstollen und Lebkuchen ein. An diesem Tag endet unsere offene Sprechzeit eine halbe Stunde eher. 

Termin:

16.12.2015 von 15.30 - 18:30 Uhr bei uns im Raum C1-186 (UHG)

Unser Büro ist barrierefrei.

 


 

Informationsveranstaltung

Studieren mit Behinderung und / oder chronischer Erkrankung? - Na klar!

Gemeinsam mit unseren Kolleginnen vom kombabb-Kompetenzzentrum NRW laden wir SchülerInnen und Studierende mit Behinderung / chronischer Erkrankung zur Informationsveranstaltung ein.

Datum: 28.11.2015

Ort: X E0-218 / 222 (X-Gebäude)

Von 10 - 12 Uhr informieren wir SchülerInnen zu den Themen Studienwahl, Nachteilsausgleich und Härtefallregelung bei der Studienzulassung sowie zu Unterstützungs- und Finanzierungsmöglichkeiten während des Studiums.

Von 12 - 14 Uhr laden wir zum gemütlichen Beisammensein und Kennenlernen ein. Für SchülerInnen besteht die Möglichkeit zu Einzelgesprächen.

Anmeldungen für das Vormittagsseminar und für Einzelgespräche bitte unter: kontakt@kombabb.de oder 0228 - 947 445 12

Von 14 - 16 Uhr informieren wir Studierende der Uni Bielefeld zu den Themen Nachteilsausgleich, Härtefallregelungen und Unterstützungsmöglichkeiten im Studium. Außerdem wird eine Referentin zum geimsamen Erfahrungsaustausch dabei sein.

Die Teilnahme am Nachmittagsseminar ist auch anonym möglich.

Für Texte in Großdruck, eine Höranlage und genügend Platz für Rollstuhlfahrer ist gesorgt. Sollte weiterer Bedarf an Hilfsmitteln bestehen, schreibt uns bitte vorher eine Email an rsb@asta-bielefeld.de

 


+ Weeks vom 27.10. - 12.11.2015

Mit der Veranstaltungsreihe +Weeks möchten wir einen Beitrag zur Aufklärung und Sensibilisierung der Studierenden zum Thema HIV und Aids leisten. In den folgenden Wochen möchten wir euch unterschiedliche Facetten des Lebens mit HIV näher bringen. Zum Ende der Veranstaltungsreihe laden wir euch herzlich zum Kuchenbuffet und gemeinsamen Gedankenaustausch ein.

 

Termine:

27.10. um 18 Uhr in Raum X E0-222:

HIV/Aids - Medizinischer Hintergrund und aktueller Stand der Forschung

Vortrag von Dr. med. Ulrich Pfaff

29.10. um 18 Uhr in Raum X E0-218:

Wenn Vorurteile verletzen: Das Stigma der Menschenfeindlichkeit

Vortrag von Prof. Dr. Andreas Zick und Birte Schiffhauer

03.11. um 20 Uhr in Raum X E0-222:

Wie Jakob die Zeit verlor

Buchlesung von Jan Streussenreuter

05.11. um 18 Uhr in Raum X E0-218:

Der Vortrag "Positive Frauenbilder" von Alexandra Frings fällt leider aus.

10.11. um 20 Uhr in Raum X E0-222:

Dallas Buyers Club

Filmvorführung (Deutsch mit deutschen Untertiteln)

12.11. um 15 Uhr in Raum C1-186 (UHG):

Tortenschlacht im RSB

 

Alle Räume sind barrierefrei.

 


Kaffee und Kuchen für Studierende mit Behinderung und chronischer Erkrankung

Du bist neu an der Uni?

Du möchtest andere Studierende kennenlernen?

Du isst gerne Kuchen?

Dann komm vorbei!

Termin:

27.10.2015 von 15.30 - 18 Uhr bei uns im Raum C1-186 (UHG)

Unser Büro ist barrierefrei.

 


Vocatium Ostwestfalen-Lippe vom 16. bis zum 17. Juni 2015 in Bielefeld

 

In diesem Jahr sind wir zum ersten Mal auf der Vocatium Ostwestfalen-Lippe, der Fachmesse für Ausbildung und Studium in der Bielefelder Stadthalle. Gemeinsam mit unseren Kolleginnen und Kollegen vom kombabb-Kompetenzzentrum NRW beraten wir Euch / Sie zum Studium mit Behinderung und chronischer Erkrankung.

Ihr findet uns am 16. und 17. Juni jeweils von 11.00 - 14.45 Uhr am Messestand von kombabb.

 


Im Rahmen der 20. Schwulen Filmtage Bielefeld 2015 zeigen wir den Film

"Die Menschenliebe"!

 

 

Die Menschenliebe, D 2014, 99 Min., Regie: Maximilian Haslberger

Noch immer haben Menschen mit Behinderung kaum die Möglichkeit, ihr Begehren selbstbestimmt zu leben. Jochen muss sich verzweifelt gegen seine Schwester wehren. Die konfisziert seine Pornos und negiert seine Gefühle, denn sie weiß, dass ihr Bruder das doch gar nicht will. Sven sitzt im Rollstuhl und kann seine Bisexualität nur ausleben, wenn er dafür bezahlt. Diese Gesellschaft sieht ihre Behinderten als ewige Kinder. Unschuldig wie Adam und Eva vor dem verdammten Apfel. Die Menschenliebe hingegen plädiert für einen gleichberechtigten Sündenfall und gibt den Protagonisten damit ihre Würde wieder. Quelle: Berlinale

Dieses bebilderte Plädoyer für eine selbstbestimmt gelebte Sexualität von Menschen mit Behinderung und somit der Abschied von einem defizitorientierten Blick auf Behinderung bringt ein aktuelles und bisher in der Öffentlichkeit kaum beachtetes Thema auf die Leinwand. Mit der Präsentation des Films Die Menschenliebe möchten wir zeigen, dass sich Behinderung und Begehren nicht wechselseitig ausschließen. Die Begegnung auf Augenhöhe und somit der Weg zu einer inklusiven Gesellschaft sind nicht allein eine Frage der baulichen Barrierefreiheit.

Der Regisseur Maximilian Haslberger wird bei der Vorführung dabei sein. Anschließend besteht die Möglichkeit zur gemeinsamen Diskussion des Films.

Maximilian Haslberger wurde für diesen Film, seine Abschlussarbeit an der Filmakademie Baden-Württemberg, mit dem Nachwuchspreis First Steps Award 2014 in der Kategorie "Bester Dokumentarfilm" bei der Berlinale ausgezeichnet. Heute ist er in der von ihm gegründeten Filmproduktionsfirma Amerikafilm in Berlin tätig.

 

Wann: 27. Mai 2015 um 19 Uhr

Wo: Kino Lichtwerk im Ravensberger Park

Sprache: deutsch
Untertitel: englisch

                        
Das Lichtwerk ist barrierefrei. Behindertengerechte Toiletten sind ebenfalls vorhanden.

 

 


Eintritt

normal 9.50 €, mit Kinopass 6.50 €
ermäßigt 7.50 €, mit Kinopass 5.50 €                               

Festival-Pass einmalig 8.50 €, mit Festival-Pass alle Filme für 4.50 €

Reservierungen auf der Seite des Lichtwerks